Kunst

Der Unterricht im Fach Kunsterziehung befasst sich in Theorie und Praxis mit Inhalten aus der Kunstgeschichte und mit aktuellen visuellen Darstellungsformen. Vielfältige Aufgabenstellungen, thematisch verknüpft mit der Erlebniswelt der Schüler, regen diese dazu an, eigene Fantasien und Vorstellungen zu entwickeln sowie sich in nicht sprachlichen Ausdrucksformen zu äußern. Die Betrachtung und die Analyse bedeutender Kunstwerke von der Antike bis zur Gegenwart eröffnen den Jugendlichen Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Kulturen. Sie lernen die sich wandelnden Stilformen der Kunst in ihrer Vielfalt als Ausdruck von unterschiedlichen Gesellschaftsformen, Geisteshaltungen und Lebensauffassungen zu verstehen. Der Einblick in moderne Formen der Gestaltung bietet ihnen Orientierung und Hilfe für den Übergang in das Berufsleben oder eine weiterführende Schullaufbahn. Zudem bildet die ästhetische Erziehung eine Grundlage für eine positive und kreative Lebens- und Freizeitgestaltung und hilft somit auch in der Zukunft, als Erwachsener, den Anforderungen des Lebens gerecht zu werden.

Einen Schwerpunkt des Kunstunterrichts bildet im Zusammenhang mit der Gestaltungslehre die praktische Tätigkeit der Schüler. Besondere Bedeutung kommt dabei der Förderung ihres persönlichen Ausdrucksvermögens zu. Sie lernen vielfältige künstlerische Techniken und Ausdrucksformen kennen und üben sich darin, in Form selbstständiger Gestaltungslösungen subjektive Gefühle und Vorstellungen zu verdeutlichen.

Grundlegende Bereiche des Kunstunterrichts sind:

– Malerei, Grafik, Plastik

– Schrift/ Grafikdesign, Bildfolge/ Comic, Fotografie/ bewegte Bilder

– Architektur, Produktdesign

Quelle: Thüringer Lehrplan Kunsterziehung

bild_homepage_ku