Geographie

Seit jeher ist es das Anliegen von Geographen, die Welt zu entdecken, zu beschreiben und zu verstehen. Und genau dieser Ansatz ist prägend für den Geographieunterricht an der Herzog Bernhard – Schule.

Wie entstehen Tsunamis? Warum kommt es in den verschiedensten Regionen der Welt zu Erdbeben? Was beeinflusst unser Klima und warum regnet es täglich im tropischen Regenwald? Diesen und noch vielen weiteren Fragen wird im Fach Geographie auf den Grund gegangen. Dabei wird immer versucht, an geeigneter Stelle aktuelle Anlässe und Ereignisse aus den Medien aufzugreifen und den Schülern begreiflich zu machen.

Durch den Einsatz moderner, gezielt das Denken fördernde Unterrichtsmethoden wie Mysteries, Lebensliniendiagramme, Wirkungsgefüge und vieles mehr soll den Schülern vermittelt werden, wie sie Denken lernen können und durch welche Leistungen sie fähig sind. Dabei wird immer an geographischen Fallbeispielen aus aller Welt gearbeitet.

Natürlich darf eine topographische Grundbildung nicht fehlen – wir legen Wert darauf, dass sich unsere Schüler auf der Welt orientieren können und sich auskennen. In jeder Klassenstufe werden hierzu Topographietests durchgeführt.

Die Schüler der Klassenstufe 5 erwerben in einem mehrwöchigen Projekt ihren Atlasführerschein, der sie für eine hilfreiche und richtige Handhabung des Atlasses mit dem Überreichen einer Urkunde qualifiziert und auszeichnet.

Ähnlich angelegt sind mehrere Stationsarbeiten in weiteren Klassenstufen, in denen die Schüler lernen, sich selbst Inhalte zu erarbeiten, sinnvoll vorgegebene Zeiten zu nutzen und sich Themen je nach Interesse selbst auswählen können. Zahlreiche Feedbackrunden haben gezeigt, dass sich Lernformen, in denen die Selbstständigkeit der Schüler gefordert und gefördert wird, sehr positiv auf die Lernmotivation auswirken und für Schüler eine gelungene und ertragreiche Abwechslung zum „normalen“ Unterricht darstellen.